Wer so weit gekommen ist, kann stolz auf sich sein

Das Vorstellungsgespräch

Du hast jetzt die Chance, all das zu präsentieren, was Du für Deinen künftigen Beruf und den AusbilDungsbetrieb mitbringst.
Dich beim Betrieb überzeugend vorzustellen gelingt Dir leichter, wenn Du Dich zu Hause gut auf dieses Gespräch vorbereitest! Also überlege noch einmal in Ruhe:
  • Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden? Wie kannst Du deutlich machen, warum Du der oder die Richtige für diesen Beruf und für diesen Betrieb bist?
  • Schau Dir noch einmal dein Bewerbungsschreiben an: Was hast Du über Deine Interessen, Lieblingsfächer und Hobbys mitgeteilt und welche davon sind für Deinen künftigen Beruf wichtig?
  • Sprich das Ganze Deinen Eltern, einem Freund oder einer Freundin vor. Sie können Dir sagen, wann Du überzeugend wirkst und wann Du Dich noch nicht klar genug ausdrückst.
  • Bereite aber auch Fragen vor, die Du gerne stellen möchtest. Zum Beispiel: Wie viele Auszubildende hat die Firma? Gibt es eine Lehrwerkstatt? Wie hoch ist der Anteil der Lehrlinge, die ihre Ausbildung in diesem Betrieb erfolgreich abschließen?
  • Welche Informationen über den Betrieb brauchst Du noch? Lass Dir Firmenbroschüren schicken und informiere Dich über die Firmen- Homepage. Vielleicht kennst Du sogar Lehrlinge oder Mitarbeiter, die Dir etwas berichten können?

Der Auswahltest

Das wollen die Betriebe damit überprüfen:
  • Zunächst einmal schulisches Grundwissen, das für jeden Beruf wichtig ist. Beherrscht Du die deutsche Rechtschreibung? Wie sieht es mit den Grundrechenarten aus? Kennst Du alle Österreichischen Bundesländer und Landeshauptstädte?
  • Herausfinden wollen die Betriebe auch, ob Du Dich längere Zeit konzentrieren und trotz des Prüfungsdrucks systematisch arbeiten kannst.
  • Andere Aufgaben sollen zeigen, ob Du für das jeweilige Berufsfeld geeignet bist. So wird bei kaufmännischen Berufen oft besonders darauf geachtet, ob Du fehlerfrei schreiben kannst, einen englischen Text verstehst und Prozentrechnen beherrscht.
  • In technischen Berufen kommt es mehr auf räumliches Vorstellungsvermögen („In welche Richtung dreht sich das letzte dieser Zahnräder?“) oder auf Hand- und Fingergeschick an („Biegen Sie bitte diesen Draht!“).
  • Zu manchen Tests gehören auch Aufgaben, die in Gruppen zu lösen sind. Gemeinsam ein Plakat entwerfen oder im Rollenspiel ein Problem mit dem Meister lösen. So wollen die Betriebe testen, ob Du auf Menschen zugehen kannst und in einem Team zurechtkommst.

Wichtig ist,…

  • … dass Du Dich gut ausgeruht auf den Weg machst und pünktlich zum Test erscheinst.
  • … genügend Schreibsachen mitzunehmen: Stifte und einen Block, damit Du Dir Notizen machen kannst.
  • … gut zuzuhören, wenn die Aufgaben erklärt werden. Wenn Du Fragen hast, stell sie sofort.
  • … sich auch die Einleitungen zu Aufgabenblöcken gut Durchzulesen. Sie geben wichtige Lösungshinweise und sind damit ein Teil der Aufgabe.
  • … dass Du Dich nicht an einzelnen Aufgaben festbeißt. Keine Panik, die Aufgaben sind fast immer so angelegt, dass Du in der vorgegebenen Zeit unmöglich alle lösen kannst.
  • … dass Du Dich Durch den Zeitdruck nicht nervös machen lässt und auch dann ruhig weiterarbeitest, wenn Deine Nachbarn früher fertig sind als Du.
Konzentriere Dich in der Vorbereitung nicht ausschließlich auf Auswahlprüfungen. Von gleicher Bedeutung ist es, die Bewerbungen sorgfältig zu gestalten und sich auf das Vorstellungsgespräch sehr gut vorzubereiten.